<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>
<p>2014-<br />
TRADITION</p>

TRADITION is a part artistic, part scientific research project. It is a playful deconstruction and cataloguing of traditions in the Erzgebirge (Ore Mountains) and connecting them to events in the German history of the past decades. Please scroll for english project description.

Related:
.Illuminated christmas windows
.Portraits
.Bibliography
.More indepth summary

DEUTSCH
„TRADITION“ ist ein künstlerisches Rechercheprojekt bei dem ich künstlerische und wissenschaftliche Methoden anwende, Verbindungen von Politik, Bergbau, Spiritualität und Volkskunst im Erzgebirge herstelle, und in Form fotografischer Interventionen und Skulpturen zeige.

Das Erzgebirge ist eine schmale Mittelgebirgsregion am östlichen Rande Deutschlands an der Grenze zu Tschechien, wo sich aus dem Einfluss von Religion auf die Bergbauindustrie über die Jahrhunderte eine unike Mischung an Brauchtum entwickelt hat. Licht ist dabei z.B. ein wiederkehrendes Thema welches stark mit dem lichtbasiertem Medium Fotografie resoniert, mit dem ich arbeite. Industriell ist die Region vielfältig aufgestellt, traditionelle Holzkunst und neue Energien stehen Seite an Seite. Ich konzentriere mich auf heutige und einst zelebrierte Traditionen im Erzgebirge, und katalogisiere sie, um sie dann spielerisch zu dekonstruieren, und ihre Bedeutung als ideologisch aufgeladene Instrumente im Kontext der gesellschftlichen und politischen Entwicklung deutscher Geschichte zu untersuchen.

Mich interessiert auch die Rolle, welche die erzgebirgische Identität und Folklore in der Mythisierung der sogenannten “Deutschen Weihnacht” gespielt haben, welche durch die Bemühungen der Nationalsozialisten bis heute, auch international, nachwirkt. Generell ist die Eigenwahrnemung innerhalb der Region und die Außenwahrnehmung des Erzgebirges für mich von Interesse.

Meine Methoden der Forschung sind Reisen vor Ort, Metaananalyse regionaler Periodika wie den Erzgebirgischen Heimatblättern, oder der Glückauf des Erzgebirgsvereins, aber auch der zeitgenössischen sächsischen Presse, Fotografie und Filmaufnahmen, sozial- und politikwissenschaftliche Literaturrecherche, Gespräche, Objektbau und Text.

Mein biographischer Hintergrund schwingt dabei mit. Ursprünglich wurzelt meine Beschäftigung mit dem Erzgebirge in meiner Kindheitsliebe für alles Weihnachtliche, die sich bis heute erhalten hat. Spätestens seit der NSU-Entdeckung 2011 rückte das Erzgebirge wieder in meine Wahrnehmung, und verband sich mit meinem Erleben in den 90ern, wo Berichte über Gewalt an „Ausländern“ in Ost und West nicht nur zur abendlichen Tagesschau gehörten, sondern von meiner Mutter auch als reale, alltäglich empfundene Bedrohung kommuniziert wurde. Ich wurde als „Ausländerin“ in meiner Grundschule im früherem Ost-Berlin in Prenzlauer Berg mit Ausgrenzung und später physischem und verbalem mobbing konfrontiert.

Die knisternde Spannung zwischen „Fremdheit“ und „Anpassung“ ist für mich zugleich persönlich und faszinierendes Studienobjekt. Sachsen, und speziell Chemitz, Zwickau und das angrenzende Erzgebirge werden in der Medienlandschaft innerhalb Deutschlands, und zwischenzeitlich in 2018 sogar international, in Verbindung gebracht mit Berichten über rassistische Gewalt und den Aufstieg rechter Parteien. Auch aus biographischen Gründen interessiere ich mich für Deutschlands Rolle als zentraleuropäisches Bindeglied zwischen Westeuropa, Richtung Osten, über den Balkan und nach West Asien. Ich sehe eine Verbindung über Zeit und Raum hinweg vom porösen Post-Wende Ost-Berlin der 90er und eigenen Erfahrungen der (internalisierten) Xenophobie bzw. Rassismus, vom Erzgebirge bis in das Japan nach seiner Öffnung zum Westen im 19. Jahrhundert.

Kuenstlerisch habe ich mich zuerst mit der Region 2015 beschaeftigt, als ich eine Ausstellung initiiert und kuratiert habe: Erzgebirgisches LaserAtomKraftwerk mit Pigmentfenster

Weiterfuehrende Projektbeschreibung

ENGLISH
„TRADITION“ is an artistic research project in which I use artistic and scientific methods to link politics, mining, spirituality and folk art in the Erzgebirge (Ore Mountains) and show them in the shape of photographic interventions and sculptures.

The Ore Mountains are a narrow mountainous upland region at the eastern border of Germany by the Czech Republic where the influence of religion on the mining industry across centuries has created a unique mix of traditions and customs. Light for instance is a recurrent theme in these traditions, that resonates with the light based medium photography with which I work. The region is industrially diverse, traditional wood art and renewable energy sit side by side. I focus on contemporary and once celebrated traditions in the Ore Mountains, and catalogue them in order to deconstruct them playfully, and to examine their meaning as ideologically charged instruments in the context of societal and political German history.

To me of interest is also the role that erzgebirgische / Ore Mountain identity and folklore had in the mythization of the so called “German Christmas”, that, due to efforts of the national socialists, reverbs even globally, to this day. In general the self-perception in the region and the outer perception of the Ore Mountain are important to observe.

My methods of research are travels on location, meta analysis of regional periodical journals that have run for decades to more than a century, like the Erzgebirgische Heimatblätter, or the Glückauf of the Erzgebirgsvereins, but also contemporary saxonian press, photography, sound and film records, literary research from social political science, personal interviews, object and text.

My biographical background resonates throughout. My focus on the Erzgebirge is rooted in my childhood love for everything christmas, that has held up until now. The Erzgebirge moved into my perception again, at the latest since the discovery and media coverage of the right extremist terror group National Socialist Underground (NSU) in 2011 near and in the region. It connected with my own experience in the 1990s, where reports about violence against „Ausländer“, people with migrant roots, in East and West were not only part of the nightly newscast, but were also communicated to me by my mother who perceived it as a real, everyday threat. As an “Ausländer” I was confronted in my elementary school in the former East Berlin with othering and later physical and verbal bullying.

The sizzling tension between „foreignness“ and „conforming“ is for me both a personal and a fascinating object of study. In German media and in 2018 even internationally, Saxony, and especially Chemitz, Zwickau and the Erzgebirge / Ore Mountains are connected to reports on acts of racist violence and the uprising of right wing parties. Also because of biographical reasons I am interested in Germany’s role as a Central European link between Western Europe, towards the East, across the Balkans and West Asia. I am seeing a connection across time and space from the porous post-socialist East Berlin of the 90s, to my own experiences of (internalized) xenophobia and racism, from the Erzgebirge to Japan after its opening to the West after the 19th Century.

Artistically I engaged with the region for the first time in 2015 when I curated an exhibition: Erzgebirgisches LaserAtomKraftwerk mit Pigmentfenster

Acknowledgments to the people in the region who generously shared with me their thoughts and knowledge will be added here shortly <3.

Exhibition history
since 2022 Co-founding and co-curatorial direction of research residency in the Erzgebirge/Ore Mountains. With Sandy Becker, supported by Neue unentd_ckte Narrative, ASA-FF e.V. Chemnitz, DE
2020 Die Vertraute Welt (Trusted World). With Zona D. for Gegenwarten / Presences. Kunstsammlungen Chemnitz. Chemnitz, DE G Catalogue

Press
2021 Die Vertraute Welt / Trusted World publication. Self-published by Zona D. Leipzig, DE
2020 Catalog Gegenwarten / Presences. Featured within Zona D project. Kunstsammlungen Chemnitz. Chemnitz, DE