<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>
<p>2017/2021<br />
Magic City</p>

ENGLISH
For my photo series, Magic City, I have built a cityscape from everyday objects that I found in my house. From the assembly of vases, boxes, books, breads, tins, cookies, cakes, wooden blocks, advent calendar chocolate and other objects and foods from a diverse set of cultures arise imaginative buildings that recall among others the numerous churches that were destroyed during the rule of the historic Ottoman Empire and in today’s Artsakh (Nagorno-Karabakh) in their typical Armenian architecture, like they are pictured in books from my library.

In my library is also the book „The Magic City“, published 1913 by writer Edith Nesbit who is popular in the UK for her children’s books. She invented the building of Magic Cities for children and adults likewise to allow the playful examination of architecture and ones own built environment. My Magic City links my biography with world history. When building I feel connection with those of my family murdered and those who fled the Ottoman Empire to settle in Bulgaria.

This is also a kind of self-empowerment in regards to squarely owning my place between the cultures and shedding the confining identities that were attributed to me by the outside growing up. In the work I also use various symbols of the homogenous society in the former East of Germany where I grew up with the status of a migrant and target of racism. Exterior views of representative buildings are rebuilt in my private living room. In the magical cities speculaas cookies become concrete facades, sugar boxes domes, roofs pide, pantry and cityscape (German: Speisekammer und Stadtansicht) approach each other.

Because of Corona restrictions, the work was moved by the Galerie Bernau in the framework of the exhibition Heimat, Herz, Orte, curated by Frederiek Weda, in March 2021 into public space. Four motifs of the photo series are shown from 20 March to 20 April 2021 in three parts at the train station Bernau, track 5, on a large scale billboard. The ideal and planned presentation is to exhibit the photo series in a letterpress and hand setting print as large-size, loose book pages, as paper objects.

DEUTSCH

Aus alltäglichen Gegenständen, die ich in meinem Haushalt finde, baue ich Stadtlandschaften. Aus der Zusammenstellung von Vasen, Boxen, Büchern, Broten, Dosen, Schachteln, Keksen, Holzklötzen, Adventskalenderschokoladen und anderen Objekten und Lebensmitteln aus diversen Kulturkreisen entstehen phantasievolle Gebäude, die unter anderem an die zahlreichen im Osmanischen Reich und dem heutigen Artsak (Bergkarabach) zerstörten Kirchen in ihrer typischen Armenischen Architektur erinnern, wie sie in Büchern in meiner Bibliothek abgebildet sind.

In dieser Bibliothek steht auch das Buch „Magic City“, 1913 veröffentlicht von der in England berühmten Kinderbuchautorin Edith Nesbit. Sie erfand das Bauen von Magic Cities für Kinder und Erwachsene gleichermaßen um sich in der spielerischen Auseinandersetzung mit Architektur die gebaute Umwelt zu erschließen. Meine Magic City verknüpft Biographie mit denen der Weltgeschichte. Beim Bauen fühle ich Verbundenheit mit meinen im Osmanischen Reich ermordeten, und meinen von dort geflohenen Verwandten.

Es handelt sich hier auch um eine Selbstermächtigung in Bezug darauf, meinen Platz zwischen den Kulturen einzunehmen, und die beengenden Identitäten abzulegen, die mir von Außen während meines Aufwachsens zugeschrieben wurden. In der Arbeit verwende ich außerdem verschiedene Symbole der homogenen Gesellschaft im früheren Ost-Deutschland, wo ich aufgewachsen bin mit dem Status einer Migrantin und Ziel und Zeugin von Rassismus. Außenansichten von repräsentativen Gebäuden werden im privaten Wohn- und Lebensbereich wieder aufgebaut. In den magischen Städten verwandelt sich Spekulatius in Betonfassaden, Zuckerdosen in Kuppeln, Dächer in Fladenbrot, Speisekammer und Stadtansicht nähern sich einander an.

Die Arbeit wurde von der Galerie Bernau im Rahmen der Ausstellung Heimat, Herz, Orte, kuratiert von Frederiek Weda, im März 2021 coronabedingt in den öffentlichen Raum verlegt. Vier Motive der mehrteiligen Fotoserie Magic City werden vom 20. März bis 20. April in drei Teilen auf dem Bahnhof Bernau, Gleis 5, auf einer Großplakatfläche gezeigt. Die ideale und angepeilte Präsentation der Fotoserie ist es, sie im Letterpressverfahren und Handsatz gedruckt als großformatige, lose Buchseiten, als Papierobjekte, auszustellen.

The notes
.Please note the above photos combine samples from the body of work from 2021 and test shots from the years 2017-18. .Text in German and English.
.compare also the work Forensic Excavations Inventory .Photos of exhibition in public space by Lars Preisser.

Exhibition history
2021 Heimat, Herz, Orte. Galerie Bernau, Berlin bei Bernau, DE G+S
2017 Studienpreis 2017 of the Freundeskreis of the Academy of Fine Arts Leipzig 2017. Gallery of the Academy of Fine Arts. Leipzig, DE G Catalog